Skip navigation

NEWSLETTER Dezember 2018

Wann feiert wer Weihnachten und Neujahr?

Die Antworten auf diese Fragen finden Sie in unserem Feiertagskalender. Für den Zeitraum vom 22. Dezember 2018 bis 20. Januar 2019 haben wir für Sie die Feiertage und die Samstage, an welchen in den Ländern in Mittelost-, Südost- und Osteuropa, im Kaukasus und Zentralasien und den Maghreb-Ländern zusammengestellt.

Was ändert sich zum Jahreswechsel?

In Deutschland wird – gemäss dem Beschluss des Bundestages vom 18.1.2018 – die LKW-Maut per 1.1.019 erhöht. Einerseits wurden die Bundesstrassen mit einbezogen und die Mautsätze wurden zwischen 4 und 6 Ct./km erhöht.

Für die Transitverkehre aus der Schweiz bedeutet dies, je nach Zielgebiet, eine Erhöhung des Komplettladungspreises zwischen EUR 20,00 und EUR 50,00 pro Komplettladung.

In Russland tritt neu eine Markierungspflicht für gewisse Produkte der HS-Kapitel 24,33,40,42,61-64 und 90 in Kraft. Ob dies schon zum Jahresbeginn gefordert wird, in welcher Form und ob die Markierung im Zollager möglich ist, steht noch offen. Wenn Sie dazu spezifische Fragen haben, senden wir Ihnen die neuen Bestimmungen gerne zu.

In Weissrussland werden ab dem 1.Dezember 2018 113 km in das elektronische Mautsystem auf der Transitstrecke von Minsk über Grodno nach Bruzgi (polnische Grenze) einbezogen.

Haben Sie es gewusst?

Russland hat Landgrenzen mit 14 Nachbarländern und ist damit mit China das Land mit den meissten Grenznachbarn.

Die Mongolei ist mit 1,9 Menschen pro Quadratkilometer das am dünnsten besiedelte Land der Erde. Allerdings waren 2015 45 % der Mongolen unter 25 Jahren alt.

Der Warenverkehr zwischen der Schweiz und den Märkten des Maghreb (Tunesien, Algerien, Marokko) wuchs zwischen 2016 und 2017 je nach Land und Verkehrsrichtung zwischen 10% und 25%.

Der höchste Berg in Kasachstan (Khan Tengri) ist 7010 m hoch.

Zwischen 1960 und 2015 hat sich der Aralsee (ursprünglich der achtgrösste Binnensee der Welt) der in Kasachstan und Usbekistan liegt, von 68.500 qkm auf 8.300 qkm verkleinert und damit 88 % seines Territoriums verloren.